Save Our Seeds

Saatgut ist die Grundlage unserer Ernährung. Es steht am Anfang und am Ende eines Pflanzenlebens. Die Vielfalt und freie Zugänglichkeit dieses Menschheitserbes zu erhalten, das von Generation zu Generation weitergegeben wird, ist die Aufgabe von Save Our Seeds.

Foto:
Ursula Schulz-Dornburg

Steriles Saatgut: CMS-Hybride

Tausende von Jahren kleinbäuerlicher Züchtung haben ein vielfältiges Sortenspektrum unterschiedlichster Pflanzenarten hervorgebracht. Eine Sortenvielfalt von heute Pflanzenzüchter profitieren. Doch der Einsatz von Hybriden hat die natürliche Generationenfolge aufgelöst, sterile CMS-Hybride machen sie unmöglich.

In den Labors der Saatgutindustrie entstehen Hybride aus künstlich erzeugten Inzuchtlinien. In der ersten Generation  erzeugen sie ein einheitliches gewünschtes Merkmal (Ertrag, Resistenz, etc.), welches bereits in der nächsten Generation verfliegt (Heterosiseffekt). Daher sind Hybridsorten nicht für den Nachbau geeignet und zwingen den Bauern dazu, Saatgut neu einzukaufen. Bei der Cytoplasmatischen männlichen Sterilität (CMS) verschmelzen artfremde Zellen und Zellkerne (Protoplastenfusion) und erzeugen unfruchtbares Saatgut. Hier wird die Grenze zur Gentechnik dünn, wie eine Zellmembran. Als erster deutscher Öko-Anbauverband hat Demeter bereits 2005 in seinen Richtlinien verfügt, dass „Sorten, die aus Protoplasten- oder Cytoplastenfusion hervorgegangen sind, nicht mehr verwendet werden dürfen.“ Nun ruft Naturland für ein Verbot von CMS-Hybriden auf.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern!

Im Mai 2019 fand in Bern ein interdisziplinäres Symposium über die wissenschaftlichen, ethischen, sozio-ökonomischen und regulatorischen Aspekte von Gene Drives statt. Zudem wurde ein 350 Seiten starker Bericht zu der neuen Technologie prsäentiert.

Bei unserer Mitmach-Aktion "Samba für die Vielfalt" auf der Wir haben Agrarindustrie satt Demo
am 19.01.2019 tanzten wir für eine gentechnikfreie und vielfältige Landwirtschaft.

Infomaterial bestellen

Helfen Sie uns, den SOS-Flyer zu verbreiten! Bestellen Sie gedruckte Exemplare per e-mail. oder laden Sie ihn als PDF herunter.