Save Our Seeds

Saatgut ist die Grundlage unserer Ernährung. Es steht am Anfang und am Ende eines Pflanzenlebens. Die Vielfalt und freie Zugänglichkeit dieses Menschheitserbes zu erhalten, das von Generation zu Generation weitergegeben wird, ist die Aufgabe von Save Our Seeds.

Foto:
Ursula Schulz-Dornburg

Nachrichten

02.11.2003 |

Künast stoppt Quedlinburger Freilandversuch mit Apfelbäumen

In Sachsen-Anhalt wächst der Ärger über einen vom Bundesverbraucherministerium gestoppten Freilandversuch mit gentechnisch veränderten Apfelbäumen: Naturschützer und Landwirte hatten gegen das Gen-Projekt protestiert.</p><p><a href="http://www.volksstimme.de/news/anhalt/show_fullarticle.asp?AID=449882&Region=Sachsen-Anhalt&Template=FullArticle_lang&Column=">Volksstimme Nachrichten - Sachsen-Anhalt</a>

31.10.2003 |

Schweiz: Erster GVO-Freisetzungsversuch genehmigt

Bereits zum zweiten Mal wurde ein Freisetzungsversuch der ETH Zürich mit gentechnisch verändertem Weizen auf insgesamt 8 Quadratmetern in der Schweiz genehmigt. Der Protest dagegen war heftig.</p><p><a href="http://www.swissinfo.org/sde/Swissinfo.html?siteSect=105&sid=4395714">swissinfo: Freisetzungsversuche mit Weizen genehmigt</a>

30.10.2003 |

Bund Deutscher Pflanzenzüchter empört

Verantwortungslosigkeit wirft der BDP der EU Kommission angesichts der Veränderung der Rechtsgrundlage der geplanten Gentechnik Saatgut-Richtlinie und der Verschiebung ihrer Abstimmung vor. Offensichtlich scheue Byrne die Konfrontation mit einzelnen Mitgliedsstaaten, die jetzt eine Kennzeichnung an der Nachweisgrenze fordern. Diese Forderung wird vom BDP zur "Quasi-Null" erklärt, die nicht machbar und das Ende der Saatzucht in Deutschland sei.</p><p><a href="http://www.zs-l.de/saveourseeds/downloads/bdp_30_10_03.pdf">Pressemitteilung des Bund Deutscher Pflanzenzüchter</a>

27.10.2003 |

Kein Freibrief für Gentech-Saatgut

Im erbitterten Streit um den zulässigen Grad der Verschmutzung von Saatgut mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO) sind die politischen Karten bei der EU neu gemischt worden. Dank des Widerstands von Verbraucherschützern, Öko-Bauern, EU-Parlamentariern und mehreren Mitgliedstaaten musste EU-Verbraucherschutzkommissar David Byrne eine Niederlage einstecken."<a href="http://www.nd-online.de/artikel.asp?AID=43452&IDC=9">ND - Kein Freibrief für Gentech-Saatgut - 27.10.03</a>

27.10.2003 |

Nicht sauber, sondern rein

... muß das Saatgut bleiben, damit die Freiheit der Verbraucher und des Marktes eine Chance haben, schreibt Thilo Bode von foodwatch in der "Welt".</p><p><a href="http://www.welt.de/data/2003/10/27/188229.html">Die Welt: Nicht sauber, sondern rein</a>

27.10.2003 |

Globale Saatgut-Verunreinigung

Während die EU noch streitet, wie streng sie Gentechnik im Saatgut regulieren will, steht Mexiko schon vor den Scherben lascher Aufsicht: In jeder sechsten Ernte findet sich genmanipulierter Mais. Kanadas Biobauern verzweifeln derweil am Raps.</p><p><a href="http://www.taz.de/pt/2003/10/27/a0082.nf/text">taz 27.10.03 Gentechnik sickert ins Getreide ein</a>

25.10.2003 |

Bundestags-Schlagabtausch zu Hunger und Gentechnik in der Landwirtschaft

Berlin (dpa) - Regierung und Opposition haben am Donnerstag im Bundestag über den Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft gestritten. Damit könne der Kampf gegen den Hunger in der Welt voran gebracht werden, meint die CDU. Agrarministerin Künast hielt dagegen, Gentechnik sei für Entwicklungsländer zu teuer. «Wir wollen Hilfe zur Selbsthilfe und keine neuen finanziellen Abhängigkeiten.»<a href="http://portale.web.de/Schlagzeilen/News/?msg_id=3829892">dpa</a></p><p><a href="http://www.welt.de/data/2003/10/24/186996.html">Die Welt: Künast fordert strenge Grenzwerte</a></p><p><a href="http://de.news.yahoo.com/031023/27/3pla7.html">Deutsche Welthungerhilfe: Erwartungen statt Tatsachen</a>

24.10.2003 |

Parlamentsdebatte über CDU Antrag zur Gentechnik

"Für die Union ist die grüne Gentechnik ein zentrales Instrument, um die Ernährung der Weltbevölkerung im 21. Jahrhundert sicherzustellen," postulierte der CDU-Agrarsprecher Carstensen. Der Hunger in der Welt sei in erster die Folge von Politikversagen und mangelndem Zugang zu Land, Wasser und Saatgut, hält im Agrarministerin Künast entgegen. Eine lebhafte, streckenweise auch erschreckende Debatte im Deutschen Bundestag.</p><p><a href="http://www.bundestag.de/plenargeschehen/plenarprotokolle/15069.html">Plenardebatte, Berlin, Donnerstag, den 23. Oktober 2003</a>

23.10.2003 |

EU-Kommission lenkt ein - erster Erfolg bei Gentechnik-Saatgutrichtlinie

Die EU Kommission lenkt in der Auseinandersetzung über die Rechtsgrundlage zur Festlegung der Grenzwerte für GVO-Verunreinigungen im konventionellen und ökologischen Saatgut ein und beabsichtigt nun auf der Grundlage der Freisetzungsrichtlinie vorzugehen. Dies bedeutet, daß die Kommission für ihren Vorschlag eine qualifizierte Mehrheit der Mitgliedsstaaten benötigt und der Vorschlag nicht, wie bisher angestrebt, bereits angenommen wäre, wenn keine qualifizierte Mehrheit gegen ihn stimmt. Ein wesentlicher Teilerfolg des wachsenden Protestes gegen die Verunreinigungs-Richtlinie.</p><p><a href="http://www.zs-l.de/saveourseeds/downloads/zsl_22_10_03.pdf">Pressemitteilung der Zukunftsstiftung Landwirtschaft</a></p><p><a href="http://www.zs-l.de/saveourseeds/downloads/graefe_22_10_03.pdf">Pressemitteilung Graefe zu Baringdorf</a></p><p><a href="http://www.fr-aktuell.de/ressorts/nachrichten_und_politik/deutschland/?sid=edf0c47d19cc05c7f4f7cbd307a97ab2&cnt=326487">Frankfurter Rundschau: Streit über Toleranzwerte in der Gentechnik</a></p><p><a href="http://www.biosicherheit.de/aktuell/237.doku.html">Biosicherheit: Saatgut Kommission lenkt ein, Zeitplan vorgelegt</a>

23.10.2003 |

Bundesamt für Naturschutz und Bauernverband fordern "Erprobungsanbau" von GVOs

In einer gemeinsamen Erklärung setzen sich DBV und BfN für einen "kontrollierten, räumlich eingeschränkten und transparenten Erprobungsanbau von zugelassenen GVO" in Deutschland ein sowie für eine Beibehaltung des Moratoriums für die Zulassung neuer GVOs bis zur Klärung der offenen Koexistenz-Fragen. Zu den Kennzeichnungs-Grenzwerte im Saatgut heißt es, sie müßten "deutlich nierdriger" sein als die Grenzwerte in Lebens- und Futtermitteln.</p><p><a href="http://idw-online.de/public/zeige_pm.html?pmid=70991">idw - Forderungen zur Grünen Gentechnik</a>

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern!

Social Media

Gene Drive Moratorium

Der Weltacker freut sich auf Euren Besuch im Botanischen Volkspark Pankow

Infomaterial bestellen

Helfen Sie uns, den SOS-Flyer zu verbreiten! Bestellen Sie gedruckte Exemplare per e-mail. oder laden Sie ihn als PDF herunter.