Save Our Seeds Flyer

Helfen Sie uns, den aktuellen SOS-Flyer zu verbreiten! Bestellen können Sie einfach per  Email

 SOS-Flyer als PDF 

Schule und Gentechnik

Save Our Seeds

"Save Our Seeds" startete 2002 als Initiative zur Reinhaltung des Saatguts von gentechnisch veränderten Organismen. Mittlerweile betreibt das Büro viele weitere Projekte rund um vielfältiges Saatgut, nachhaltige Landwirtschaft und globale Ernährung. mehr


Gentechnik bleibt Gentechnik!

24.04.2015 Gemeinsamer Aufruf gegen den Anbau von Raps der Firma Cibus
Save Our Seeds und fast 30 Organisationen haben einen  gemeinsamen Aufruf gegen den Anbau von Raps der Firma Cibus gestartet. Dieser Raps, der in seinem Erbgut so verändert ist, dass er dem Einsatz von Herbiziden widersteht, wird von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) nicht als gentechnisch verändert im Sinne des Gentechnikgesetzes eingestuft.  Mehr...


340.000 für bundesweites Gentechnik-Verbot!

Umwelt-Staatssekretär Flasbarth nimmt die ersten 322.353 Unterschriften entgegen Foto: Huber/campact
Umwelt-Staatssekretär Flasbarth nimmt die ersten 322.353 Unterschriften entgegen Foto: Huber/campact

Jedes Mitgliedsland der EU kann künftig den Anbau von Gentechnikpflanzen bei sich verbieten. In Deutschland soll diese Entscheidung jedoch nach dem Willen von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) auf die 16 Bundesländer abgewälzt werden. Grotesk! In einem Bundesland ist Gentech-Mais erlaubt, nebenan verboten? 16 Verwaltungsakte und Abstimmungen - ein bürokratischer Wahnsinn. Gentechnisch veränderte Pollen und verändertes Saatgut machen nicht an Landesgrenzen halt. Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell für ein bundesweites Verbot des Gentechnikanbaus.

19.03.2015  Christian Schmidt (CSU) steht auf der gemeinsamen Konferenz der Agrarminister von Bund und Ländern in Bad Homburg mittlerweile ziemlich alleine da mit seinem Vorschlag, Gentechnikverbote auf die 16 Bundesländer abzuschieben statt bundeseinheitlich zu regeln. Unser gemeinsamer Appell  an die Landesagrarminister und die noch immer wachsende Zahl von Unterschriften scheint zu wirken. Den letzten Stand erfahren Sie beim Informationsdienst Gentechnik. Wir freuen uns über  jede weitere Unterschrift!

13.03.2015 Die ersten 323.536 Unterschriften für ein bundesweites Gentechnik-Anbauverbot wurden dem Staatssekretär im Bundesumweltministerium Jochen Flasbarth übergeben. Flasbarth versicherte, sein eigenes Haus und die anderen SPD-Ministerien wollten ein einheitliches Verbot. Benny Haerlin von Save Our Seeds warnte: "Wenn die SPD mit einem Kompromiss in die Verhandlungen mit Schmidt geht, wird sie mit Gentech-Mais herauskommen". (Gemeinsame Presseerklärung


EU-Saatgutverordnung: Endgültig zurückgezogen!

06.03.15  Endlich ist der Erfolg amtlich: Die EU-Kommission hat jetzt offiziell ihren Entwurf einer neuen Saatgutverordnung zurückgezogen! Vor einem Jahr hatte das EU-Parlament den Vorschlag mit großer Mehrheit abgelehnt, weil hunderttausende Europäer dagegen protestiert hatten, die Sortenvielfalt noch bürokratischer und zentralistischer zu reglementieren. Vielen Dank an alle, die unsere Kampagne "Freiheit für die Vielfalt" unterstützen!

Opt-Out: Nationale Gentechnik-Vebote abgesegnet

13.01.15 Heute wurden vom EU-Parlament die neuen Regelungen für Gentechnik Anbauverbote beschlossen und das „Opt-Out“ kann nun in ein nationales Recht umgesetzt werden. 480 Abgeordnete stimmten heute für den erzielten Kompromiss, 159 votierten dagegen und 58 enthielten sich.

Die nötige qualifizierte Mehrheit wurde erreicht. Diejenigen Mitgliedstaaten, die das Opt-Out nun in ihre Gesetze integrieren, können künftig für einzelne Gentechnik-Pflanzen oder für ganze Gruppen entscheiden, ob diese bei ihnen angebaut werden dürfen oder nicht (das müssen sie allerdings begründen).

17.12.14 Die EU-Mitgliedstaaten und der Umweltausschuss des Parlaments haben einen vorher ausgehandelten Kompromiss abgesegnet: einzelne EU-Länder sollen den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen leichter verhindern können. Auch wenn noch einige Fragen offen sind, freuen wir uns über diesen Zwischenerfolg. Nun kommt es darauf an, wie die Bundesregierung das sogenannte Opt-Out in deutsches Recht umsetzt – wir werden genau hinschauen und uns dafür einsetzen, dass eine echte Verbesserung zum Status Quo heraus kommt.

5.12.14  Zu früher Stunde übergab Save Our Seeds zusammen mit campact diese geballte Forderung nach einem „richtigen Gentechnik-Verbotsgesetz" vor einer Berliner Bäckerei an Landwirtschaftsminister Schmidt. Es geht darum, wie künftig der Anbau von Gentechnik in den einzelnen Mitgliedsstaaten der EU verboten werden kann. Schmidt nahm sie dankend an und versprach, aus dem schwachen Richtlinien-Kompromiss zwischen EU-Parlament, Rat und Kommission ein solides deutsches Gesetz zu machen.

 Pressemitteilung 5.12.14
Newsletter zur Aktion vom 5.12.14 von SaveOurSeeds
Weitere Informationen vom Infodienst Gentechnik


Nachrichten

30.04.2015

Monsanto hält sich nicht an die EU-Regeln

Mais Foto: F_A / flickr.com

Wer gentechnisch veränderte Pflanzen auf den Acker bringt, muss in der EU gewisse Regeln beachten. Dazu gehört die Beobachtung möglicher Umweltauswirkungen, die meist vom Hersteller zu erledigen ist. Doch Monsanto, dessen Gentech-Mais MON810 in Spanien und Portugal wächst, hält sich nicht daran. Das zeigt ein Briefwechsel zwischen dem US-Konzern und den zuständigen EU-Stellen.

Zurzeit ist MON810 der einzige Gentechnik-Mais, der in der EU angebaut werden darf – genutzt wird er vor allem in Spanien, in deutlich geringerem Umfang in Portugal, Tschechien, Rumänien und der Slowakei. Monsanto hat dem Mais Erbgut von Bakterien eingebaut, wodurch er ein Insektengift freisetzt. Doch Schädlinge können sich an das Gift gewöhnen, der Abwehrmechanismus verliert an Wirkung. Um dem vorzubeugen, muss Monsanto die Resistenzentwicklung beobachten und an die EU berichten.

weiterlesen bei unserer Partnerseite keine-gentechnik.de:

weitere Nachrichten


Tipps und Medien

Bodenatlas

Der "Bodenatlas 2015" macht greifbar: Land und Böden werden immer knapper. In Deutschland beispielsweise beträgt der Flächenverbrauch durch Städte- und Straßenbau mehr als 70 Hektar pro Tag. Dies entspricht der Fläche von über 100 Fußballfeldern. Ein Viertel aller Ackerflächen sind in Deutschland von Wind- und Bodenerosion betroffen – rund drei Millionen Hektar – während der Flächenverbrauch weiter steigt.

 Bodenatlas als pdf

Jetzt anmelden!

Social Media

Newsticker