Save Our Seeds

Saatgut ist die Grundlage unserer Ernährung. Es steht am Anfang und am Ende eines Pflanzenlebens. Die Vielfalt und freie Zugänglichkeit dieses Menschheitserbes zu erhalten, das von Generation zu Generation weitergegeben wird, ist die Aufgabe von Save Our Seeds.

Foto:
Ursula Schulz-Dornburg

Nachrichten

16.10.2003 |

Sonnleitner schimpft über Gentechnik-Debatte

Während sich die EU-Kommission sogar um die EU-einheitliche Ausgestaltung von Schleppersitzen und die notwendige Färbung von Äpfeln kümmert, würde ausgerechnet in der Koexistenzfrage gentechnikfreier und gentechnikhaltiger Anbauverfahren in der Landwirtschaft das Subsidiaritätsprinzip bemüht. Das bedeute de facto, so DBV Präsident Sonnleitner, dass man die Bauern mit der Umsetzung alleine lasse, nachdem die Weichen für den Anbau gestellt wurden. Konkrete Vorschläge machte er nicht.</p><p><a href="http://www.pressrelations.de/index.cfm?start_url=http%3A//www.pressrelations.de/search/release.cfm%3Fr%3D136912%26style%3D">DBV: Bei der Gentechnik findet Geisterdebatte statt</a>

16.10.2003 |

Demonstration für gentechnikfreies Saatgut

Mit Treckern und Lieferfahrzeugen protestierten gestern Bauern, Lebensmittelunternehmen und Verbraucher gegen ungekennzeichnete gentechnische Verunreinigungen des Saatgutes. Ihre Delegationen wurden im Bundestag und Kanzleramt empfangen. Der Vize-Präsident des EU Agrarausschusses, Graefe zu Baringdorf, stellte einen Berichtsentwurf seines Ausschusses vor, der ein Reinheitsgebot im Saatgut, Haftungsregelungen und eine Anbau-Verordnung für mögliche Gentechnikbauern fordert und den Saatgut-Richtlinien-Entwurf der EU-Kommission inhaltlich und rechtlich ablehnt.</p><p><a href="http://www.ftd.de/pw/eu/1066030074332.html?nv=lnen">Fínancial Times - EU-Regeln erschweren Wahl bei Genfood</a></p><p><a href="http://www.taz.de/pt/2003/10/16/a0125.nf/text">taz: Gensaat sät Ärger bei den deutschen Bauern</a></p><p><a href="http://archiv.tagesspiegel.de/archiv/16.10.2003/791640.asp">Tagesspiegel: Wie viel Gen darf's sein?</a></p><p><a href="http://www.nw-news.de/news/mantel/politik/NW_20031016_18200002.html">Neue Westfälische: Gentech-freies Saatgut muss erhalten bleiben</a></p><p><a href="http://zs-l.de/saveourseeds/downloads/graefe_15_10_03.pdf">Pressemitteilung Graefe zu Baringdorf</a></p><p><a href="http://zs-l.de/saveourseeds/de/frame.php?page=demo_15_10">Demonstration in Berlin</a>

15.10.2003 |

SPD-Fraktion fordert Saatgutreinheit bei 0,1%

"Saatgut steht am Anfang der Nahrungskette. Nur ein an der Nachweisgrenze von 0,1 Prozent orientierter Schwellenwert kann den Bestand einer gentechnikfreien Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion sichern," schreiben der agrarpolitische Sprecher der SPD, Matthias Weisheit und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Michael Müller heute in einer gemeinsamen Presseerklärung.</p><p><a href="http://agrar.de/aktuell/">@grar.de Aktuell</a>

14.10.2003 |

Verbände schicken offenen Brief an Bundesregierung

Bauern-, Verbraucher- und Umweltverbände sowieGewerkschafts- und Kirchenorganisationen haben die Bundesregierung ineinem offenen Brief aufgerufen, die Zukunft der naturnahenLandwirtschaft ohne Gentechnik zu sichern. Die Bundesregierung müssesich im EU-Saatgutausschuss für ein Reinheitsgebot für Saatguteinsetzen.</p><p><a href="http://zs-l.de/saveourseeds/de/frame.php?page=kasten_unten_aktuell">Offener Brief und Presseerklärung</a></p><p><a href="http://de.news.yahoo.com/031014/12/3oyj2.html">ap: Ruf nach Reinheitsgebot für Saatgut</a>

14.10.2003 |

Hessisches Aktionsbündnis gegen Gentechnik gegründet

13 Organisationen und die Grünen sehen die Zukunft in Qualitätsprodukten aus naturnaher LandwirtschaftEin Aktionsbündnis aus landwirtschaftlichen und umweltpolitischen Organisationen hat sich am Montag für ein "Gentechnik-freies Hessen" ausgesprochen. In einer Wiesbadener Erklärung fordern sie die Landwirte in Hessen auf, "freiwillig auf den Einsatz von Gentechnik zu verzichten".</p><p><a href="http://www.fr-aktuell.de/ressorts/frankfurt_und_hessen/rheinmain_und_hessen/?cnt=321169&sid=18445c5ebfac8e688d4fbf30202fef81">Frankfurter Rundschau online</a></p><p><a href="http://www.fr-aktuell.de/ressorts/frankfurt_und_hessen/rheinmain_und_hessen/?cnt=321144&sid=18445c5ebfac8e688d4fbf30202fef81">FR-Kommentar: Bekenntnis</a></p><p><a href="http://www.gruene-fraktion-hessen.de/rsvgn/rs_datei/0,,4307,00.pdf">Wiesbadener Erklärung "Keine Gentechnik auf Hessens Feldern"</a></p><p><a href="http://www.rhein-main.net/sixcms/detail.php?template=rmn_news_article&_id=1310507&_topic=Rhein-Main+Artikel">dpa: Bündnis gegen Gentechnik</a>

14.10.2003 |

Es grünt so Gen

Auf 148 deutschen Äckern sind Freisetzungsversuche genehmigt, begonnen hat nur jeder zweite.</p><p><a href="http://www.sueddeutsche.de/sz/wissen/red-artikel1957/">Süddeutsche Zeitung: Es grünt so Gen</a>

10.10.2003 |

Greenpeace-Aktion gegen Saatgut-Verunreinigung vor dem Reichstag

200 Maiskolben mit Fratzen-Gesichtern erwarteten am Morgen die Abgeordneten vor dem Reichstagsgebäude. Greenpeace-Aktivisten warnten damit vor der unkontrollierten Ausbreitung genmanipulierter Pflanzen. Durch die "Hintertür" des Saatgutes solle den Verbrauchern die Gentechnik jetzt aufgezwungen werden.</p><p><a href="http://www.greenpeace.org/deutschland/?page=/deutschland/news/gentechnik/gen-pflanzen-auf-jedem-acker-">Greenpeace Deutschland</a></p><p><a href="http://morgenpost.berlin1.de/inhalt/titel/story634289.html">Berliner Morgenpost: Maisdemo vor dem Reichstag</a></p><p><a href="http://de.news.yahoo.com/031010/12/3or0x.html">AP "Gentechnik durch die Hintertür"</a>

10.10.2003 |

Geharnischter Protest

Der Bund Naturschutz (BN) und die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ) schlagen in höchster Not Alarm: Via Brüssel droht den Verbrauchern gentechnische Verseuchung ihrer Nahrung durch manipuliertes Saatgut.</p><p><a href="http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=120331&kat=29">Nürnberger Nachrichten</a></p><p><a href="http://www.nz-online.de/artikel.asp?art=120689&kat=30">Natur pur statt Gentechnik</a>

10.10.2003 |

Die Saat der Zwietracht

"Wenn nach einiger Zeit praktisch alles Saatgut zu 0,5 Prozent verunreinigt ist, werden wir unsere Ansprüche reduzieren müssen," sagt ein französischer Stärkefabrikant in der aktuellen "Zeit" und: "Heute ist der Markt strenger als Brüssel. Aber mit dem Grenzwert weicht die Kommission die Regeln der Industrie auf."<a href="http://www.zeit.de/2003/42/N-Gr_9fne_Gentechnik">Die Zeit 42 / 2003 - Grefe: Coopérative Agricole de Céréales (CAC)</a>

10.10.2003 |

Politisches Kunststück

Wolf-Michael Catenhusen, Staatssekretär im Forschungsministerium und Gentechnikexperte der SPDmeint im Zeit-Interview: "Es ist in Deutschland weitgehend Konsens über Parteigrenzen hinweg, dass die Verbraucher Wahlfreiheit haben sollen, was sie essen möchten oder nicht. Diese Freiheit nach dem Stand von Wissenschaft und Technik pragmatisch und flexibel zu gewährleisten, dieses politische Kunststück gilt es jetzt zu vollbringen."<a href="http://www.zeit.de/2003/42/Catenhusen-Interview">Die Zeit 42 / 2003 - schuh: Ringen um den Lebensstil</a>

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern!

Die Aktion "Samba für die Vielfalt" wird auf der "Wir haben es satt"-Demo ein Zeichen gegen Gentechnik und Einfalt auf dem Acker setzen. Schnappt euch ein Kostüm und tanzt mit!

Auf zur Demo (mit Samba) und hinterher zu unserem traditionellen Soup & Talk

Infomaterial bestellen

Helfen Sie uns, den SOS-Flyer zu verbreiten! Bestellen Sie gedruckte Exemplare per e-mail. oder laden Sie ihn als PDF herunter.